Staatlich geförderte Zukunftsveranlagung

tf1 Team 12. November 2021 0

Als Arbeitnehmer hat man das Anrecht auf entsprechende Zukunftsförderung. In ausgewählten Ländern Europas wird dieses Recht auch staatlich gefördert. In der Gehaltsabrechnung können die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Unternehmen auch ganz klar die Auswirkungen verfolgen. Die Förderung baut sich sehr einfach auf. In Österreich beispielsweise verringert sich durch die Veranlagung eines bestimmten Sockelbetrags die Bemessungsgrundlage für die Lohnsteuer. Im Klartext heißt das, dass die Bemessungsgrundlage die Steuerlast absenkt. Es lohnt sich also, die staatliche Förderung in Anspruch zu nehmen. Bevor man das Geld an den Staat überweist, sollte es besser sinnvoll in die Vermögensvorsorge fließen. Wenn Sie dies ein ganzes Leben lang praktizieren, werden Sie beim Zeitpunkt des Pensionseintritts über eine staatliche Summe verfügen können. 

Senken Sie die Bemessungsgrundlage ihrer Steuerlast für maximale Rendite

Sie sollten sich aber im Vorfeld darüber informieren, welche Möglichkeiten Ihnen bei der Veranlagung zur Verfügung stehen. Vielfach sind die Veranlagungsmöglichkeiten begrenzt. Sie können beispielsweise nur in eine Lebensversicherung investieren. Wie informierte Investoren wissen, wirft diese Form des Investments auch keine Rendite ab. Sie müssen sich, um die Rendite zu steigern, alternativen Asset Klassen widmen. Dadurch gelingt auch ein entsprechend großer Radius, um die Rendite zu erhöhen. Wenn Sie allerdings durch effektives Trading ihre Rendite steigern wollen, dann gibt Ihnen der Staat dafür keine Förderung. Im Gegenteil haben Sie beim Lukrieren von Gewinnen auch noch die Pflicht, eine Steuer an den Staat zu entrichten. Sie sollten sich aber ohnedies sehr früh mit der Vermögensbildung auseinandersetzen. Besonders im Alter ist dieser Schritt sehr wichtig. 

Asset Allokation als wichtiges Kriterium für eine sicheres Investmentverhalten

Wenn Sie bereits im Alter von 20 Jahren die erste Summe aus ihrem Gehalt auf dem Kapitalmarkt investieren und dies über mehrere Jahrzehnte auf dem Konto belassen, werden Sie am Ende ihres Erwerbslebens über eine schöne Stange Geld verfügen. Erfahrene Investoren wissen aber ohnedies, dass Asset Allokation das wichtigste Kriterium bei der erfolgreichen Vermögensveranlagung ist. Wir wollen diesem Prinzip auf den Zahn fühlen. Grundsätzlich kann dieser Artikel keine Veranlagungsstrategie präsentieren. Es ist aber wichtig zu wissen, dass Sie beim Veranlagen Ihres Geldes das Risiko streuen müssen. Dann können Sie auch Sicherheit haben, falls eine Assetklasse einmal wertmäßig absacken sollte.

VN:F [1.9.22_1171]

Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Deine Meinung »